Papst ermutigt Neokatechumenalen Weg, weiterhin das Evangelium in der ganzen Welt zu verkünden

Am vergangenen Freitag, dem 20. September 2019, traf das internationale Verantwortlichenteam des Neokatechumenalen Weges, Kiko Argüello, María Ascensión Romero und P. Mario Pezzi, Papst Franziskus im Rahmen einer Privataudienz. Bei dieser Gelegenheit dankte Kiko dem Heiligen Vater  für die Eröffnung des Priesterseminars „Redemptoris Mater“ in Macao (China), das der Papst ausdrücklich gewünscht hatte. Argüello, der auch Maler ist, überreichte dem Papst eine eigens angefertigte Zeichnung des Heiligen Franz Xaver, dem Apostel Asiens, der vor den Toren Chinas starb und dessen unversehrter Arm in Macao besonders verehrt wird.

Einige Tage zuvor hatte Papst Franziskus die Ausbilder und Seminaristen des Seminars in Macao am Ende der Generalaudienz am Mittwoch, dem 18. September, persönlich getroffen und mit den Worten ermutigt: „Ich schätze Euch sehr! Es erwartet Euch eine sehr wichtige Mission in Asien! Mut, macht weiter! “

Der Papst dankte Kiko Argüello für die Evangelisierungsarbeit des Weges: „Ich bin glücklich, weil ihr das Wichtigste in der Kirche tut, nämlich evangelisieren, und das nicht mit Proselytismus, sondern durch Zeugnis.“ Gleichzeitig unterstrich der Papst die Bedeutung der Anwesenheit von Familien in der Mission, die mit ihrem Zeugnis Heiden und solche anziehen, die weit vom Glauben entfernt sind.

Der Heilige Vater begrüßte Kikos Vorschlag für eine neue Entsendung von „Familien in Mission“, die nächstes Jahr stattfinden wird. Am Ende der Audienz, die in einem Klima großer Herzlichkeit stattfand, ermutigte Franziskus Kiko, weiterzumachen, und den gesamten Neokatechumenalen Weg, die Verkündigung des Evangeliums fortzusetzen.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email