Wo wir in Deutschland zu finden sind

Ansprechpartner in den Diözesen

Über die Ansprechpartner für den Neokatechumenalen Weg in den jeweiligen Diözesen können Informationen zu den Pfarreien erfragt werden, in denen es Neokatechumenale Gemeinschaften gibt. Sie sind zugleich die Kontaktpersonen für die Vorstellung des Neokatechumenalen Wegs in interessierten Pfarreien.

 

 

Für Belange auf nationaler Ebene weisen wir auf die Adresse info@neokatechumenalerweg.de hin.

Stephan & Ingeborg Neuhoff
Gianpaolo & Heidi Carpanese
Ferdinand & Christina Hell, Friedrich & Michaela Preis
Luigi & Maria Michelon, Ciriaco Colazilli
Luigi & Maria Michelon, Luca & Sara Michelon
Luigi & Maria Michelon, Johann Ledvenyi
Luigi & Maria Michelon, Luciano & Mamen Cegarra

Wie kann ich teilnehmen?

Die Anfangskatechesen bieten die beste Gelegenheit, einen Einblick in den Neokatechumenalen Weg zu gewinnen. Die Abende behandeln die großen Themen unseres Glaubens auf eine sehr lebensnahe Art und Weise und sind in sich abgeschlossene Einheiten, so dass der Einstieg jederzeit möglich bleibt. Es handelt sich um eine gute Gelegenheit den Glauben neu oder wieder zu entdecken. Hier finden Sie die laufenden Katechesen in Deutschland, zu denen Sie herzlich eingeladen sind.

Derzeit laufende Katechesen

Bis auf weiteres sind die Aktivitäten des Neokatechumenalen Weges aufgrund des Coronavirus ausgesetzt.

Literaturhinweise

Sowohl einen ersten Blick auf die dem Christentum so wesentliche Verkündigung der Frohen Botschaft als auch eine autobiographische Perspektive auf den Initiator des Neokatechumenalen Weges Kiko Argüello bietet das Buch „Das Kerygma“. Hinzu kommt die Vorstellung der Missio ad Gentes, einem Projekt zur Neuevangelisierung in faktisch entchristlichten Gebieten und Stadtteilen. Eingerahmt sind diese drei Kapitel durch ein Vorwort des ehemaligen Kardinalpräfekten der Kongregation für den Gottesdienst und heutigen Erzbischofs von Valencia, Antonio Kardinal Cañizares, und einen Kommentar des Wiener Erzbischofs Christoph Kardinal Schönborn.

Kiko Argüello führt ein Tagebuch, indem er ihm widerfahrene Ereignisse geistig durchdenkt und Gottes Spuren in ihnen zu finden sucht. Seine skizzenhaften Gedanken, Intuitionen und Reflexionen bilden den Inhalt von Kiko Argüellos „Anotaciones (1988-2014)“. Der spanischsprachige Titel des Buches lässt sich kaum in die deutsche Sprache übersetzen und ist deshalb beibehalten worden. Er bedeutet so viel wie Anmerkungen, Fußnote, Notiz oder Vermerk. Dazu sagte Paul Josef Kardinal Cordes bei der Vorstellung der deutschen Übersetzung, es entstünden so „Aphorismen oder auch psalmenähnliche Verse“, deren „Vielfalt […] sich nicht zusammenfassen oder systematisieren [lässt]“. 

Das Statut des Neokatechumenalen Weges ist die kirchenrechtliche Grundlegung und Definition des Neokatechumenalen Weges als Itinerarium katholischer Formation. In ihm wird sein Ablauf, verschiedene liturgische Feiern und seine innere Struktur grundlegt. Am 11. Mai 2008 wurde das Statut des Neokatechumenalen Weges durch den Apostolischen Stuhl endgültig anerkannt.