Der Beitrag des Neokatechumenalen Weges zu Praxis und Theologie der Verkündigung

In einem Fachbeitrag in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift für Missionswissenschaft und Religionswissenschaft (ZMR, Jg. 105, 2021), die vom Internationalen Institut für missionswissenschaftliche Forschungen (IIMF) herausgegeben wird, setzen sich die beiden Theologen Raphael Weichlein und Sebastian Walter mit dem Neokatechumenalen Weg und dessen “Beitrag zu einer Praxis und Theologie der Verkündigung” auseinander.

Beginnend mit der Fragestellung, wie religiöse Vermittlung in einer post-christlichen Gesellschaft überhaupt noch stattfinden kann und der Feststellung, dass “Kerygma” und “Katechese” Begriffe sind, mit denen “die landläufige Gemeindepastoral (…) kaum etwas anzufangen weiß”, richten die Autoren den Blick auf zwei aktuelle päpstliche Dokumente. Diese betonen die grundlegende Notwendigkeit christlicher Verkündigung und unterscheiden methodisch zwischen kerygmatischer Erstverkündigung und fortwährender mystagogischer, also vertiefender Weiterbildung. Vorbild für eine so prozessual verstandene Evangelisierung ist die kirchliche Praxis des Katechumenats, das heißt der Prozess der christlichen Initiation, wie sie seit dem Urchristentum bezeugt ist und bis heute im Leben der Kirche Anwendung findet.

Nach dieser Entfaltung der Begriffe Evangelisierung, Katechese, Kerygma und Katechumenat stellen die Autoren den Neokatechumenalen Weg vor, eine pastorale Initiative, die seit 2008 als Itinerarium katholischer Formung vom Heiligen Stuhl durch Statuten kirchenrechtlich anerkannt ist und weltweit ca. 1,5 Mio. Mitglieder hat. Die Beschreibung der pastoralen Praxis des “Weges” macht deutlich, wie genau das Vorgehen im Neokatechumenat der oben genannten graduellen Methodik von Erstverkündigung und vertiefender Weiterbildung entspricht.

Zuletzt lassen die Autoren den Innsbrucker Theologen Josef Andreas Jungmann (1889-1975) zu Wort kommen, der bereits Mitte des 20. Jahrhunderts eine Kerygmatische Theologie bzw. Theologie der Verkündigung formulierte, die verblüffende Parallelen zum Neokatechumenalen Weg aufweist.

Mit freundlicher Genehmigung des Herausgebers kann der Beitrag “Kerygmatische Katechese – Der Neokatechumenale Weg und sein Beitrag zu einer Praxis und Theologie der Verkündigung” in der Zeitschrift für Missionswissenschaft und Religionswissenschaft (ZMR, Jg. 105, 2021) hier als PDF heruntergeladen werden.

Die Zeitschrift ist in gedruckter Form über den eos-Verlag zu beziehen.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email