Porto San Giorgio ernennet Kiko Argüello zum Ehrenbürger

Am 19. Januar 2019 wurde Kiko Argüello, Initiator und internationaler Verantwortlicher des Neokatechumenalen Weges, zum Ehrenbürger der italienischen Gemeinde Porto San Giorgio in den Marken ernannt.

Der Bürgermeister der Stadt und andere Mitglieder des Stadtrats überreichten Argüello die Urkunde (Foto) im Internationalen Neokatechumenalen Zentrum in Porto San Giorgio, wo ein Treffen mit mehr als 1.200 Katechisten, Priestern und Familien aus aller Welt stattfand.

Bürgermeister Giuseppe Catalini unterstrich den Beitrag des Initiators und internationalen Verantwortlichen des Weges für die Stadt. Argüello habe „Porto San Giorgio geadelt“, so der Bürgermeister. Außerdem wies er darauf hin, dass der Stadtrat am Freitagabend einstimmig für diese Anerkennung gestimmt habe. Catalini erinnerte auch an den Besuch von Papst Johannes Paul II. am 30. Dezember 1988 im Neokatechumenalen Zentrum der Stadt, bei dem er im Rahmen einer gemeinsamen Feier 72 Familien des Neokatechumenalen Weges als Missionare in alle Welt aussandte.

Argüello honorierte die Ehrung mit den ihm eigenen Worten: „Ich bin ein Sünder. Ich muss tun, was der Herr mir sagt. Akzeptiere Ehrungen, akzeptiere Verfolgungen, Leiden und schöne Momente wie diese. All dies tut der Herr, der unser Leben führt.”